Diese Informationen sind vor mehr als einem Jahr veröffentlicht worden und beziehen sich auf ein vergangenes Semester.

Daniel Green ist Englischlehrer und Rechtslinguist am Abendgymnasium Wien. Er macht sich in diesem Beitrag über Unterrichtssprachen Gedanken, und überlegt, warum auch Hebräisch eine spannende Sprache für das Abendgymnasium wäre.

To some, there seem to be plenty of reasons why not. Too old, too difficult, not enough speakers, too religious, and if Hebrew is to be offered, we should also learn/teach Arabic, some say. As for linguistic diversity, I agree, why not teach both languages? The many similarities between Modern Hebrew and spoken Arabic (for instance: shared words; words that sound similar, e.g. numbers; common grammatical concepts; similar alphabets etc.) would show how language learning can be bridge-building between humans and cultures.

The more, the merrier.

Modern Hebrew has a fascinating history, dating back to Ancient Hebrew, which was one of the languages of the Canaanite branch of the Semitic language family. From the 3rd century BCE onwards, Ancient Hebrew was largely supplanted as Jewish vernacular by an Aramaic dialect. However, the language was still in use as the code of liturgy and literature. Hang on, what has Modern Hebrew got to do with all of this? Well, what we know as Modern Hebrew today is not only the official language of the state of Israel; it was actually dead as a spoken language and was revived as such in the course of the 19th and 20th centuries. The Shoa, the systematic murder of more than six million people categorised as Jews by the Nazi regime, also had an impact on the number of Hebrew users (see Table 1 below):

Table 1: Number of Jewish populations in Europe (in thousands) by Professor G. L. Esterson Ra’anana (2003), online accessible at https://www.jewishgen.org/databases/givennames/dbdespop.htm (9th Jan 2022).

Maybe the time has come for Modern Hebrew to be learned/taught at Abendgymnasium Wien. Languages are keys to the world and students‘ interest in Modern Hebrew is, at least in my humble view, an excellent argument as to why Hebrew should be offered along with the other more established ones (e.g. English, French, Spanish, Russian, Italian etc.).

 

Anonymes Feedback der Studierenden (Stichprobe vom 11.1.22)

“Hebräisch würde mich interessieren, da es meiner Meinung nach eine eher seltenere Sprache ist. Da es auch in meiner Familie jüdische Wurzeln gibt, wäre das schon daher interessant. Einige jüdische Schriften (Bücher) gibt es noch von meinen Vorfahren. Außerdem gibt es einige Redewendungen und Namen, die auch im Deutschen noch üblich sind bzw. übernommen wurden.”

“Angeblich ist Hebräisch die erste Sprache der Welt und alle anderen Sprachen gehen von Hebräisch aus. Ich möchte auch altertümliche Texte auf Hebräisch lesen können und mit anderen Menschen mich in dieser austauschen können. Ich will auch einmal nach Tel Aviv reisen und dort Hebräisch sprechen, außerdem kann ich bereits etwas Arabisch und habe auch arabische Freunde.”

“Mich würde Hebräisch interessieren, da die Sprache für mich eine nicht oft gesprochene Sprache in der heutigen Gesellschaft ist. Und natürlich würde mich auch die Geschichte der Hebräischen Sprache interessieren.”

 


Photo by Lavi Perchik on Unsplash

Diese Informationen sind vor mehr als einem Jahr veröffentlicht worden und beziehen sich auf ein vergangenes Semester.







 ✑ Beitrag von …
  • Daniel Green

    Unterrichtet Englisch, Geschichte und Sozialkunde / Politische Bildung; Männer- und Queer-Beauftragter. Angewandter Rechtslinguist.