Diese Informationen sind vor mehr als einem Jahr veröffentlicht worden und beziehen sich auf ein vergangenes Semester.

Im Rahmen der mehrjährig angedachten Initiative „Welt von Morgen“ möchten wir als Studierende, Lehrende und Absolvent:innen des Abendgymnasium Wien über die brisanten Themen unserer Zeit reden und dabei mögliche Wege in eine erfolgreiche Zukunft ausleuchten. Junge bringen ihre Sicht ein, Erfahrene tragen ihre Erkenntnisse bei. So entstehen aus Thesen Zukunftsimpulse, die wir – sobald ausgereift – an die Führenden in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik herantragen wollen.

 

HERZLICHE EINLADUNG

zu unserem Gespräch mit Daniel Green, Jeremias Krugluger und Milos Ivanis über das Thema

Gleichberechtigung bedeutet nicht Gleichbehandlung

am Dienstag, 16.05.2023 um 19:00 an der WU Wien.

 

Was Gesetzgeber erreichen wollen, was Minderheiten beklagen, wie die Gesellschaft reagiert? Utopie und Realität, und unerwartete Entwicklungen im Alltag. 

Wir diskutieren mit Studierenden und Lehrenden der WU Wien und in Kooperation mit Mitgliedern der Initiative Q_wir-at-wu.

Thesen

These 1

Alle reden von Gleichberechtigung und Gleichbehandlung, rechtlich, finanziell, menschlich. Die Gesellschaft entwickelt sich weiter, macht Fortschritte. Gleichberechtigung bedeutet in der Praxis noch lange nicht Gleichbehandlung. Wir sind noch lange nicht am Ziel. Vieles ist noch nicht erreicht.
These 2
Die Ziele unterschiedlicher Gruppen in der Gesellschaft sind unterschiedlich, wenn nicht widersprüchlich. Die Politik sieht sich zunehmend weniger in der Lage, Konsens herbeizuführen.
These 3
Einzelne Gruppen sind hoch engagiert. Sie werben, präsentieren, demonstrieren, kämpfen … Aber letztlich muss die Politik die Gleichberechtigung schaffen und die Gleichbehandlung durchsetzen. Bottom-up funktioniert nur, wenn es Top-down verbindlich umgesetzt wird.
These 4
Dieser Druck einzelner Gruppen erzeugt Gegendruck. Wir sehen es bei Wahlergebnissen und in Ländern, die nun wieder in die andere Richtung gehen, manches zurückdrehen. Alle Entwicklungen folgen immer der Sinuskurve. Es ist davon auszugehen, dass wir weltweit gerade wieder umdrehen, nachdem wir einen Scheitelpunkt erreicht haben. Oft ist die Zeit noch nicht reif für einen „höheren“ Scheitelpunkt.
Diese Informationen sind vor mehr als einem Jahr veröffentlicht worden und beziehen sich auf ein vergangenes Semester.







 ✑ Beitrag von …
  • Daniel Green

    Unterrichtet Englisch, Geschichte und Sozialkunde / Politische Bildung; Männer- und Queer-Beauftragter. Angewandter Rechtslinguist.