Kaum ein Konflikt war je unübersichtlicher als der seit 2011 tobende syrische Bürgerkrieg. Den Historikern Stransky und Vrabl juckt es unter den Fingernägeln, interessierten Studierenden die Zusammenhänge näher zu erläutern. Es soll geklärt werden, weshalb ein relativ stabiles Land wie Syrien in eine derartige Katastrophe schlittern konnte, wer die Konfliktparteien sind und welche Ziele diese verfolgen. Der Syrische Bürgerkrieg ist kaum von Konflikten in seiner Nachbarschaft zu trennen, weshalb auch Geschehnisse vor allem im Irak, aber auch im Libanon und Israel behandelt werden. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Politik der äußeren Mächte wie Saudi Arabien, Iran, Türkei, Russland und der westlichen Koalition unter den USA. Im weiteren Verlauf des Wahlpflichtfaches widmen wir uns den Medien und der Propaganda und rücken das inflationär benutzte Wort „Terrorist“ in seinen ursprünglichen Kontext.

Herzlich willkommen sind all jene, die ihr Wissen zu diesem Konflikt ideologiefrei erweitern möchten und davon absehen können, den Konflikt in den Unterricht zu tragen.

Mag. Mojmir Stransky, Mag. Andreas Vrabl