Organisatorisches – wie funktioniert was?

Auf dieser Seite informieren wir Sie über Umgebung und Besonderheiten, die Sie auf Ihrem Weg zur Matura erwarten.

So ähnlich das Abendgymnasium einer normalen Schule ist, so speziell sind manche organisatorischen Wege, die wir einschlagen. Es geht um Erleichterungen, die Sie erwarten dürfen, weil Sie kein Kind mehr sind und unsere System-Ninjas keine Furcht haben, Ihnen den Weg zur Matura so freundlich und sicher wie möglich zu machen.

 

Semesterbetrieb

Der Unterricht am Abendgymnasium ist in Semestern organisiert. Wenn Sie bei uns im ersten Semester einsteigen, beträgt Ihre Studiendauer 8 Semester oder 4 Jahre. Je nachdem, welche Module Ihnen ggfs. aus einem vorherigen Schulbesuch angerechnet wurden, verkürzt sich Ihre Studiendauer.

Sie erhalten jedes Semesterende ein Zeugnis – dafür gehen Sie ja schließlich auch zur Schule.

Diese Zeugnisse können Sie als digital signierte und damit fälschungssichere Kopie ab Verfügbarkeit selbst über Campus ausdrucken oder als PDF für ewige Zeiten speichern.

Dieser Ausdruck ist so gut wie das Original, da er digital zertifiziert ist – man kann die Echtheit und Unverändertheit des Zeugnisses überprüfen, indem man das zugehörige PDF zu einer Website schickt, oder den aufgedruckten Code am Zeugnis selbst dort eintippt. Bis diese moderne Methode der Darstellung Ihrer Leistungen auch in den hintersten Winkel dieser Welt bekannt ist, schadet es nicht, spätestens zum Ende Ihrer Schullaufbahn auch mal über den Online-Campus ein Originalzeugnis anzufordern. Dies wird Ihnen Ihr Studienkoordinator am letzten Schultag jedes Semesters mit einem analogen freundlichen Händedruck überreichen.

Manchmal braucht man aber auch schon während des Semesters ein Originalzeugnis. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an Mag. Gerhard Masar.

(ABC501)

Als Studierender kümmern Sie sich bereits während des laufenden Semesters um Ihr nächstes. Sie inskribieren Ihre Nachfolgekurse.

Dazu erhalten Sie Mitte des Semesters eine Einladung per Email. Die Selbstinskription erfolgt über den Campus. Dort finden Studierende auch ein Informationsblatt, was bei der Selbstinskription zu beachten ist. Die bei der Selbstsinskription gewählten Module sind nur ein Vorschlag und werden vom Studienkoordinator kontrolliert. Bei Bedarf wird mit den Studierenden Rücksprache gehalten.

Aufbauende Kurse erfordern das Absolvieren des vor-vorhergehenden. Ein Beispiel: Mathematik 4 können Sie erst dann inskribieren, wenn Sie Mathematik 2 abgeschlossen haben. Das 3er hingegen dürfen Sie auch noch nachmachen, während Sie schon Mathematik 4 besuchen.

Der Wechsel von Abendschule zu Fernstudium oder umgekehrt ist mit Beginn eines neuen Semesters möglich.

Ein Lehrerwechsel sollte grundsätzlich nicht vorgenommen werden. In begründeten Fällen ist ein Lehrerwechsel jedoch möglich und erfordert Rücksprache mit dem Studienkoordinator.

(ABC502)

Was habe ich jetzt, wo muss ich hin?

Je nachdem, welche Module Sie inskribiert haben, kann Ihr Stundenplan Semester für Semester völlig unterschiedlich aussehen. Es gibt auch selten zwei Studierende mit selbem Stundenplan.

Ihren persönlichen aktuellen Stundenplan können Sie über den Online-Campus abrufen.

Stundenplanänderungen heißen Supplierungen. Sie machen Ihnen wie uns wenig Freude, sind aber manchmal nicht zu verhindern. Wir machen es aber möglichst leicht, sie zu finden: Sie erfahren die Stundenplanänderungen tagesaktuell auf der Homepage der Schule unter dem Menüpunkt Supplierungen.

(ABC503)

Die Matura – die Reifeprüfung – ist Abschlussprüfung des Gymnasiums, sie ist Abschluss der Allgemeinbildenden Höheren Schule (AHS).

Sie ist die Eintrittskarte zu höherer Bildung an Fachhochschulen und Universitäten und kann auf einmal oder in Teilprüfungen im Laufe Ihres Schulbesuchs am Abendgymnasium abgelegt werden. Es gibt schriftliche und mündliche Prüfungen.

(ABC400)

Die Anmeldung verläuft einfach. Im November und im Mai erreichen Sie über diese Homepage ein Onlineanmeldeformular. Sie tragen dort Ihre Daten ein und vereinbaren einen Termin zu einem Aufnahmegespräch. Es finden auch Informationsverstaltungen statt, bei denen Sie Fragen stellen können und einen Termin zu einem Aufnahmegespräch vereinbaren können. Der Schulbeginn nach erfolgter Aufnahme ist dann das darauffolgende Semester. Studierende, die wir aus Platzgründen nicht aufnehmen können, werden auf Wartelisten vorgemerkt und erhalten ein e-Mail, wenn sie aufgenommen werden können. Die genauen Details für die Anmeldung erfahren Sie unter dem Punkt Anmeldung auf unserer Webseite.

(ABC201)

 

Keine Klassen, sondern “Module”

Sie kennen aus Ihrem persönlichen Schulbesuch wahrscheinlich noch Klassen. Jeder musste in einer Klassenstufe gemeinsam mit allen anderen Deutsch, Mathematik und die Fremdsprachen besuchen, auch wenn er/sie in einem Fach weiter fortgeschritten war. Wer es in einem Fach nicht schaffte, musste sitzenbleiben.

Diese Zeit ist vorbei. Das Abendgymnasium ist nicht nach Klassen, sondern nach Modulen organisiert. Jedes Fach ist in jeder Semesterstufe ein Modul.

Sie stellen sich Ihren Stundenplan modulweise selbst zusammen. Die meisten Module werden vermutlich aus der selben Semesterstufe stammen, aber das ist nicht unbedingt notwendig.

Vorteile des Modulsystems sind, dass absolvierte Leistungen punktgenau angerechnet werden und Sie damit schnellstmöglich zur Matura kommen. “Sitzenbleiben” gibt es nicht mehr, bei Problemen werden nur mehr einzelne Module nachgelernt, geprüft und wiederholt. (ABC600)

Sie besuchen das Modul. Sie bringen die Leistung. Sie erhalten eine Abschlussnote. Eins bis vier bedeutet: positiv. Fünf bedeutet: negativ. Nicht beurteilt bedeutet: weder positiv noch negativ.

Im positiven Fall ist alles klar. Auf zu neuen Ufern.

Im anderen Fall haben Sie die Wahl: Entweder wiederholen Sie den Unterricht in diesem Modul im folgenden Semester. Oder Sie lernen noch einmal alleine den gesamten Stoff und machen eine Prüfung darüber. Diese Prüfung hat einen speziellen Namen, um ihr den Schrecken zu nehmen: „Kolloquium“, oder auch „Aufstiegskolloquium“.

Tipp erfahrener Support-Ninjas: Ein Kolloquium können Sie im folgenden Semester ablegen, während Sie schon das nachfolgende Modul besuchen. Lassen Sie sich aber nicht viel Zeit mit dem Nachlernen, sondern machen Sie die Prüfung gleich zu Beginn. Der Grund ist naheliegend: Verschimmeln und Vergessen.

Für Überflieger, Erfahrene und Schnell-Läufer: Wenn Sie die Künste eines Moduls schon beherrschen, können Sie den Lehrer auch um eine Einstufungsprüfung ersuchen – Sie schließen es aufgrund Ihrer Vorerfahrung ab. Oder: Sie bitten um eine Modulprüfung – Zertifizierung des Könnens, ohne das Modul zu besuchen.

Wie oft dürfen Sie zeigen, dass Sie im jeweilige Modul ein Profi sind? Sie haben 4 Antrittsmöglichkeiten (davon 2, mit Genehmigung des Schulleiters 3 im Unterricht). Sollte das Modul nach dem 4. Antritt noch nicht positiv abgeschlossen sein, gibt es echt Probleme. Der weitere Besuch der Schule ist grundsätzlich nicht mehr gestattet.

(ABC601)

Grundsätzlich sollten Studierende in jedem Modul immer anwesend sein. Es gibt eine gesetzlich geregelte Schulbesuchspflicht. Begründete Ausnahmen müssen vorher mit dem Lehrenden des jeweiligen Moduls abgesprochen werden. Es gibt aber keine „Entschuldigungen“, die Sie schreiben müssen, wenn Sie einmal nicht kommen können.

Wenn Sie den Großteil der Module 14 Tage lang durchgehend nicht besuchen, werden Sie vom Studienkoordinator kontaktiert. Reagieren Sie darauf nicht, und wir wissen nichts von Ihnen, gehen wir davon aus, dass Sie am Schulbesuch kein Interesse mehr haben. Ein Teilnehmer der Warteliste nimmt Ihren Platz ein – Sie haben sich zumindest für das laufende Semester aus der Schullaufbahn zurückgezogen. Ein Wiedereinstieg ist möglich, aber dafür müssen in Absprache mit Direktion die genauen Modalitäten geklärt werden.

Am besten, sie kontaktieren immer vor einer absehbar längeren Nichtteilnahme per Mail Ihren persönlichen Studienkoordinator. Ganz so, wie man es bei einem Arbeitgeber macht.

(ABC602)

Studierende können eine Modulprüfung über ein Modul ablegen, wenn sie den Unterricht in diesem Modul nicht besuchen

Eine Modulprüfung ist eine etwas heikle Sache. Wir sind nämlich keine Prüfungsschule und können nicht darauf verzichten, Sie vor den Prüfungen in den Unterricht zu schicken. Bei einer Modulprüfung ist aber genau das der Fall. Wir haben das eingerichtet, um Ihre Vorkenntnisse oder Kenntnisse aus Berufserfahrungen prüfen zu können.

Diese müssen Sie aber vor der Prüfung nachweisen. Sie müssen daher – zu Beginn des Semesters – um eine Modulprüfung ansuchen. Der Antrag wird von der Schulleitung geprüft. Sie erhalten dann einen Prüfungstermin und einen Prüfer zugewiesen, mit dem Sie auch den Stoff besprechen.

Zum Kleingedruckten: Diese Modulprüfung kann nicht wiederholt werden. Wird die Prüfung nicht positiv bestanden, muss in jedem Fall der Unterricht besucht werden. Da die Modulprüfung aber zur Mitte des Semesters stattfindet, haben Sie ein Semester verloren – mit ein Grund, warum wir zu Modulprüfungen gar nicht erst raten.

(ABC603)

Die Benotung erfolgt durch die Lehrenden des jeweiligen Moduls. Die Leistungen, die Sie zeigen müssen, um das Modul positiv abzuschließen, wurden mit der Lehrkraft in der Lernzielvereinbarungen zu Beginn des Semesters festgelegt.

(ABC604)

Gegenstände, die Sie an anderen höheren Schulen bereits positiv abgeschlossen haben, können wir Ihnen am Abendgymnasium anrechnen. Das bedeutet eine Verkürzung oder Vereinfachung Ihrer Schullaufbahn, da Sie nicht mehr alle Gegenstände bzw. Module bei uns besuchen müssen.

Welche Module Ihnen aufgrund Ihrer Zeugnisse angerechnet werden können, erfahren Sie bei der Anmeldung bei Ihrem Studienkoordinator.

Oft ist es sinnvoll, trotz Anrechnungsmöglichkeit ein Modul zu besuchen, vor allem dann, wenn es um aufbauende Fächer geht, in denen Sie sich noch nicht sicher genug fühlen.

(ABC605)

Wenn Studierende den Unterricht eines Moduls besucht, aber nicht positiv abgeschlossen haben, machen sie ein Kolloquium ab dem darauffolgenden Semester. Das ist eine Prüfung über den Stoff des jeweiligen Moduls, die beim jeweiligen Lehrer dieses Moduls abgelegt werden muss.

Für die Schularbeitenfächer besteht diese Prüfung aus einem mündlichen Teil (meist auch aus einem schriftlichen), für die Nicht-Schularbeitenfächer nur aus einem mündlichen Teil.

Für die schriftlichen Kolloquien gibt es pro Semester drei Termine, zu Beginn, in der Mitte und zum Ende. Empfehlenswert ist, den jeweils möglichen frühesten Termin zu wählen. Bitte melden Sie sich vorher beim Lehrenden des betroffenen Moduls per E-Mail oder in der Sprechstunde an. Sie werden dabei den Stoff und den Termin für die nach der schriftlichen Prüfung stattfindende mündlichen Prüfung erfahren.

Für die schriftlichen Prüfungen aus D, M, E und zweiter Fremdsprache gibt es drei mal pro Semester fixe Termine im Semesterkalender.

Für mündliche Prüfungen aus den Nicht-Schularbeitenfächern können Sie jederzeit mit Ihrem Lehrer einen individuellen Termin vereinbaren.

(ABC606)

 

Studienkoordination

Studienkoordinatorinnen sind ein Team speziell ausgebildeter Lehrerinnen, die Studierende administrativ in ihrer Bildunglaufbahn unterstützen-

Jeder Studierende erhält beim Schuleintritt anstelle eines Klassenvorstands einen persönlichen Schulkoordinatorin, der ihn oder sie bis zur Matura begleitet. Mit ihr – oder ihm – planen und kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Schullaufbahn und besprechen organisatorische Notwendigkeiten.

Ihre Studienkoordinatorin ist Ansprechpartner bei allen Fragen Ihrer Schullaufbahn: Aufnahme, Anwesenheit, Schulbesuch, Inskription von Modulen, Planung des Stundenplans, Änderungen in Wünschen und Möglichkeiten, sowie bei sonstigen persönlichen Problemen, die den Schulbesuch betreffen können.

(ABC701)

Während des Semesters können Sie Ihren Studienkoordinatorin am leichtesten über e-Mail erreichen: vorname.zuname@abendgymnasium.at. Oder Sie treffen ihn oder sie persönlich, auch ohne Anmeldung in der Sprechstunde. Wann und wo die sind, erfahren Sie in den Kontakten.

(ABC702)

Der übliche Weg bei kleineren Unstimmigkeiten beginnt bei Ihrer Lehrerin bzw. bei Ihrem Lehrer. Kann durch ein Gespräch – am besten in einer seiner oder ihrer Sprechstunden – das Problem nicht gelöst werden, oder sind Sie mit der Lösung nicht zufrieden, wenden Sie sich bitte an Ihren Studienkoordinatorin.

Kann durch ein Gespräch auch hier keine gute Lösung gefunden werden, können Sie sich auch an die Direktion wenden.

Es gibt auch die Studierendenvertretung, die Ihre Anliegen aufgreifen kann.

Wenn es grundsätzliche Probleme beim Schulbesuch gibt, die mehr mit Ihren persönlichen Umständen zu tun haben, als mit der Schule selbst, haben wir an der Schule einen ausgebildeten Coach, mit dem Sie diese Fragen besprechen können. Sie kennt dann auch viele weitere Wege und Stellen, mit denen Sie das jeweilige Problem professionell bearbeiten können.

Übrigens, den meisten Problemen sind wir am Abendgymnasium schon begegnet, schon von dieser Seite her können Sie gerade hier mit Verständnis rechnen.

(ABC704)

Als Studierender kümmern Sie sich bereits während des laufenden Semesters um Ihr nächstes. Sie inskribieren Ihre Nachfolgekurse.

Dazu erhalten Sie Mitte des Semesters eine Einladung per Email. Die Selbstinskription erfolgt über den Campus. Dort finden Studierende auch ein Informationsblatt, was bei der Selbstinskription zu beachten ist. Die bei der Selbstsinskription gewählten Module sind nur ein Vorschlag und werden vom Studienkoordinator kontrolliert. Bei Bedarf wird mit den Studierenden Rücksprache gehalten.

Aufbauende Kurse erfordern das Absolvieren des vor-vorhergehenden. Ein Beispiel: Mathematik 4 können Sie erst dann inskribieren, wenn Sie Mathematik 2 abgeschlossen haben. Das 3er hingegen dürfen Sie auch noch nachmachen, während Sie schon Mathematik 4 besuchen.

Der Wechsel von Abendschule zu Fernstudium oder umgekehrt ist mit Beginn eines neuen Semesters möglich.

Ein Lehrerwechsel sollte grundsätzlich nicht vorgenommen werden. In begründeten Fällen ist ein Lehrerwechsel jedoch möglich und erfordert Rücksprache mit dem Studienkoordinator.

(ABC502)

Gegenstände, die Sie an anderen höheren Schulen bereits positiv abgeschlossen haben, können wir Ihnen am Abendgymnasium anrechnen. Das bedeutet eine Verkürzung oder Vereinfachung Ihrer Schullaufbahn, da Sie nicht mehr alle Gegenstände bzw. Module bei uns besuchen müssen.

Welche Module Ihnen aufgrund Ihrer Zeugnisse angerechnet werden können, erfahren Sie bei der Anmeldung bei Ihrem Studienkoordinator.

Oft ist es sinnvoll, trotz Anrechnungsmöglichkeit ein Modul zu besuchen, vor allem dann, wenn es um aufbauende Fächer geht, in denen Sie sich noch nicht sicher genug fühlen.

(ABC605)

Studienkoordinatorinnen sind für die Aufnahme neuer Studierender zuständig.

(ABC705)

Hier haben wir für Sie häufige Fragen zum konkreten Maturaablauf zusammengestellt.

Haben Sie Fragen, die wir auf diesen Seiten nicht beantworten konnten? Bitte wenden Sie sich an Ihren Studienkoordinatorin oder an das Sekretariat.
Print Friendly

1 Kommentar

  1. Also wenn man in einem Modul eine negative Note hat bzw. ein nicht beurteilt kriegt, mann man am anfang des neuen semester noch eine prüfung machen? oder es im neuen semester einfach wiederholen ? bzw es irgendwann in der schullaufbahn nachholen?

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.