Nicht vergessen: Beiträge zum Literaturwettbewerb werden noch angenommen!!!

Thema:  Bildung

Menschen bilden bedeutet nicht, ein Gefäß zu füllen, sondern ein Feuer zu entfachen.

Aristophanes 
(um 450 – 385 v.Chr.), griechischer Lustspieldichter

Sehr ähnliche Texte werden Rabelais (1494-1553) (“Ein Kind ist kein Gefäß, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entzündet werden will”) und Montaigne (1533-1592) (“Ein Kind unterrichten heißt nicht, eine Vase zu füllen, das heißt, ein Feuer anzuzünden”) zugeschrieben.

Erläutern Sie die Bedeutung, die der Dichter Aristophanes der Bildung beimisst. 
Prüfen Sie seine Einschätzung anhand eigener Erfahrungen und verarbeiten Sie diese Impulse in einem kreativen Text.

Textlänge: nicht mehr als 1000 Wörter

Einreichen können bis 30. April 2017 alle, die an der Schule inskribiert sind oder das Abendgymnasium absolviert haben.

Wer kann teilnehmen: jede/r inskribierte Schüler/in, es gibt keinerlei Einschränkungen.

Wir freuen uns auch über Beiträge unserer AbsolventINNen!

Minderjährige müssen eine Einverständniserklärung ihrer Eltern beifügen.

Womit kann man teilnehmen:

  • Mit einem Essay (in deutscher Sprache)
  • Mit einer Erzählung oder einer Kurzgeschichte (in deutscher Sprache)

Bitte reichen Sie jeweils nur einen einzigen Text ein, keinesfalls mehrere zur Auswahl und legen Sie auch einen kurzen Lebenslauf bei.

Form: auf Datenträger (USB-Stick) oder per E-Mail (Adresse siehe unten) sowie zusätzlich in vierfacher Ausfertigung in Papierform an ein Mitglied der Jury. Nur Hand- oder maschinenschriftliche Texte werden nicht akzeptiert.

Ihre Texte sollen Ihren Vor- und Zunamen (sowie ggf. Ihr Pseudonym und – falls Sie dessen Veröffentlichung wünschen – auch Ihr Geburtsdatum), Ihre Postadresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse enthalten. Wenn Sie ein Pseudonym angeben, wird nur dieses veröffentlicht, nicht Ihr richtiger Name.

Mit der Teilnahme erklären Sie sich damit einverstanden, dass ihre Arbeiten gegebenenfalls auf der Schulhomepage und/oder im Jahresbericht oder möglicherweise auch in einem Sonderdruck veröffentlicht werden.

Wir behalten uns das Recht vor, eindeutige Rechtschreib-, Grammatik- und Interpunktionsfehler nach den Regeln der neuen Rechtschreibung zu korrigieren.  Eigenwillige Schreibweisen wie z. B. durchgehende Kleinschreibung oder wörtliche Rede ohne Anführungszeichen werden beibehalten.

Die besten Arbeiten werden prämiert.

Bitte reichen Sie Ihre ausgedruckten (getippten!) Texte persönlich bei den Mitgliedern der Jury ein UND senden Sie diese zusätzlich per E-Mail an die Adressen literaturwettbewerb.wien@abendgymnasium.at

 

 

Vergessen Sie nicht auf einen kurzen Lebenslauf!

Jury:  Die Professorinnen Martina Fischl-Radakovits,  Annette Glanzer-Fischer und Daniela Leeb-Hiesberger