19 Studierende, begleitet von den Professorinnen Johanna Ortler und Gerlinde Müller, brachten eine Woche Sonne ins verregnete Nizza! Untergebracht bei sichtlich netten Gastfamilien – eine bekam sogar das Prädikat „Jackpot“ – und im wohl schönsten Hotel Nizzas (es war NICHT das Negresco) verliehen die Emsigen am Vormittag ihren Französischkenntnissen in internationalen (Deutsch daher absolut tabu)Gruppen den letzten Schliff, bevor sie am Nachmittag gemeinsam mit ihren Lehrerinnen – ausgerüstet mit Schirm, Regenmantel (Gummistiefel hatte leider niemand mit) – die vielen Attraktionen der Stadt und der Region bewunderten. So standen auf dem Programm: die Altstadt von Nizza, die Colline du Château (das Schloss ließ leider bereits Ludwig XIV, bekannt als Sonnenkönig, dem Erdboden gleichmachen), das Musée Matisse, das Musée Chagall, Monaco mit seinem berühmten Musée Océanographique, der Oper, dem Fürstenpalast, dem Casino (nur von außen) und der Formel 1 Grand Prix-Strecke; und last but not least Cannes mit dem Filmpalast und der leider unter Wasser stehenden Allée des Stars. Den würdigen Abschluss bildete ein gemeinsames Abendessen, bevor am nächsten Tag der Flieger Richtung Heimat bestiegen wurde. Ein paar schöne gemeinsame Tage, die wohl keiner von uns so schnell vergessen wird.