Im Rahmen des Wahlpflichtfaches „Sprache und Recht“ fand am Montag Nachmittag, dem 18.11.2019, eine Exkursion ins Foltermuseum statt.
Anhand einer Vielzahl von Schrecken erregenden Exponaten und einer lehrreichen Führung durch das Museum wurde die Entwicklung unseres Rechtssystems von der Antike bis zur frühen Neuzeit präsentiert. Passend zum Lehrstoff wurden von unserer kompetenten Führerin Fragen wie
„Wie sah eine Gerichtsverhandlung im Mittelalter aus?“,
„Welche Strafen wurden verhängt?“,
„Ab wann kamen Foltermethoden zum Einsatz?“,
„Welche Foltermethoden wurden eingesetzt?“,
„Wie und warum wurden Menschen als Hexen oder Ketzer verbrannt?“
und noch viele mehr beantwortet.
Die Studierenden lauschten gespannt und waren entsetzt darüber, in welcher Form in früheren Zeiten Strafen vollstreckt wurden.

Am Ende unserer Führung gab es noch ein Exponat, das einen mittelalterlichen Unterricht demonstrierte: Ein Lehrer, der seinen Schülerinnen und Schülern stolz an der Tafel zeigt, wie oft und auf welche Art und Weise (Kopfnüsse, Ohrfeigen, etc.) er die Prügelstrafe angewendet hat.

Gott sei Dank sind diese Zeiten vorüber! 😀

Liebe Grüße
Aylin Özcelik