Am 19. März 2021 veranstaltet die Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik (ÖGRL) eine Online-Podiumsdiskussion zum Thema „Sprache und Kinderrechte. Alle Schulangehörigen sind herzlich eingeladen.

Hier geht’s zum Live Stream.

Anlässlich des 10 jährigen Inkrafttretens des BVG Kinderrechte in Österreich und des Regierungsprogramms, welches eine Evaluierung des Grundrechtsschutzes im BVG Kinderrechte aufgrund von 30 Jahren Kinderrechte (UN-KRK) vorsieht, stehen in der Diskussion Kinderrechte im Vordergrund. Seit dem Ausbruch der COVID-19 Pandemie werden unzählige Kinderrechte verletzt. Der Kontakt mit zentralen Bezugspersonen wurde unterbunden. Gelegenheit zum Kontakt mit Gleichaltrigen ergab sich in den Hochphasen der COVID-19 Maßnahmen weitestgehend nur sporadisch. In Coronazeiten werden Kinder leichter Opfer von physischer und psychischer Gewalt und mit der psychischen Erkrankung von Elternteilen konfrontiert. Eines steht fest: Familien mit niedrigem Einkommen, instabilen oder gewaltgeneigten Strukturen und schwachem Bildungshintergrund werden von Ausgangsbeschränkungen und dem vorübergehenden Wegfall des Präsenzunterrichts mehr belastet als andere. Was sind die Rechte des Kindes in Zeiten der Coronakrise? Welchen Stellenwert sollen Schutz und Fürsorge für die Entwicklung und Entfaltung von Kindern haben? Wie lassen sich die Maßnahmen seit Ausbruch der Pandemie unter dem Gesichtspunkt des Kindeswohls beschreiben? Steht das Kindeswohl immer an erster Stelle? Wann kann man davon ausgehen, dass ein Kind seine Rechte wirklich verstanden hat? Diesen und vielen anderen Fragen stellen wir uns bei dieser Online-Diskussion.
***
Es diskutieren:
Christian M. Piska
Institut für Staats- und Verwaltungsrecht
Universität Wien
Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik (ÖGRL)
Doha Nasr (Moderation)
Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik (ÖGRL)
Ewald Filler
Kinder- und Jugendanwaltschaft des Bundes
Helmut Sax
Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte
Paul Schwarzenbacher
Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik (ÖGRL)
Stefan Ebner
Evangelisches Gymnasium und Werkschulheim
Daniel Leisser
Zentrum für Lehrer*innenbildung Universität Wien
Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik (ÖGRL)