Mehrsprachigkeit und Rechtssetzung war auch gestern für die Studierenden des Faches „Sprache und Recht“ ein Thema. Ebenso war es uns eine Ehre, unsere engagierten KollegInnen der Universität Wien vom Zentrum für LehrerInnenbildung in unserem Unterricht begrüßen zu dürfen.

Deutsch

Recht und Mehrsprachigkeit sind in Europa untrennbar miteinander verbunden. Die allererste EWG-Verordnung des Jahres 1958 betrifft die Sprachenfrage und regelt bis heute die Amts- und Arbeitssprachen der Europäischen Union. Artikel 22 der Charta der Grundrechte der EU schreibt die Achtung der sprachlichen Vielfalt vor. Die EU bekennt sich zur Mehrsprachigkeit und zum Erhalt sprachlicher Diversität: die Amtssprachen sind gleichwertig, Mehrsprachigkeit wird gefördert und Regional- und Minderheitensprachen werden geschützt.

Diese Mehrsprachigkeit stellt JuristInnen, RechtslinguistInnen und TranslatorInnen allerdings mitunter vor komplexe Aufgaben, weshalb auch die Idee einer europäischen Lingua Franca immer wieder aufgeworfen wird. Was macht nun aber mehrsprachige Rechtssetzung so schwierig? Wo liegen die Herausforderungen konkret und wie geht man sie an? Wäre eine Lingua Franca die bessere Lösung? In dieser Podiumsdiskussion lädt die Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik (ÖGRL) und das Haus der Europäischen Union zum Austausch mit VertreterInnen der Rechtswissenschaften, der Linguistik und der Translationswissenschaften ein und betrachten mehrsprachige Rechtssetzung aus der Sicht der drei Disziplinen. Alle Studierenden, AbsolventInnen und LehrerInnen des Abendgymnasiums sind herzlich ins Haus der EU eingeladen.

 

Français

Un droit – 24 langues. La législation pour le multilinguisme au sein de l’Union Européenne

Le droit et le multilinguisme sont étroitement liés en Europe. Le règlement n°1 du CEE de l’année 1958 concerne le régime linguistique et régule aujourd’hui encore les langues officielles et de travail de l’Union Européenne. L’article 22 de la charte européenne des droits fondamentaux stipule le respect de la diversité langagière. L’Union Européenne reconnaît son multilinguisme et affirme le maintien durable de la diversité des langues : les langues officielles sont équivalentes entre elles et le multilinguisme promu. Les langues régionales et minoritaires sont protégées.

Toutefois, ce multilinguisme confronte parfois les professionnels du droit, les juristes linguistiques ainsi que les traducteurs à des tâches complexes, ce qui explique que l’idée d’une Lingua Franca européenne a souvent été mise sur la table. Mais que rend la législation multilingue si difficile ? Quels en sont les défis concrets et comment peut-on y répondre ? Une lingua Franca serait-elle la meilleure solution ? A l’occasion de ce débat public nous vous invitons à venir échanger avec des juristes, des linguistes et des traducteurs. La question de la législation multilingue sera présentée sous l’égide de ces trois disciplines.

La Société Autrichienne de Linguistique Juridique (SALJ) s’intéresse aux défis contemporains lié au jargon juridique en Europe dans le cadre de recherches en compréhensibilité et en participation.

 

English

One Law – 24 Languages. Multilingual legislation in the EU

Law and multilingualism in Europe are inseparable. The very first EEC regulation of 1958 concerns the language question, and still governs the official and working languages of the European Union. Article 22 of the Charter of Fundamental Rights of the EU requires respect for linguistic diversity. The EU is committed to multilingualism and linguistic diversity; each official language holds the same value, multilingualism is promoted and regional and minority languages are protected.

However, this multilingualism sometimes makes life complicated for lawyers, legal linguists and translators, and as such, the idea of a European Lingua Franca is repeatedly revisited. But what makes multilingual legislation so difficult? Where are the challenges tangible and how can they be addressed? Would a Lingua Franca be the better solution? In this panel discussion, we invite you to exchange with lawyers, linguists, and translators and look at multilingual legislation from the perspective of the three disciplines.

 

Text: Claudia Kropf & Daniel Leisser
Übersetzung (Englisch): Katie Bray
Übersetzung (Französisch): Théo Gambon