Am 20. Jänner 2021 veranstaltet die Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik (ÖGRL) um 17:00 Uhr einen e-Talk zur Beziehung zwischen Sprache, Recht und Neuen Technologien. Alle Schulangehörigen sind herzlichst eingeladen. Studierenden des Wahlpflichtfaches Sprache und Recht wird der Besuch empfohlen.

Hier gehts zum e-Talk (auch zum Nachhören).

Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt des Gesprächs:

Ist das Recht der Technik immer hinten nach, und kann es je up-to-date sein?
Wie verändern Big Data, Industrie 4.0, Internet der Dinge, Künstliche Intelligenz und Robotik unsere Gesellschaft?
Welche Auswirkungen haben Automatisierung und Digitalisierung für kommende Generationen, und (wie) soll der Gesetzgeber mit diesen Herausforderungen umgehen?
Wer sind die Player in der globalen Arena der Innovation?
Das Werkzeug der Jurist*innen ist die Sprache, doch reicht die Auslegung bestehender Rechtsvorschriften aus, um neue Technologien ausreichend miteinzubeziehen?

Es diskutieren:

  • Markus Pluschkovits, Institut für Translationswissenschaft, Universität Wien
  • Christian Piska, ÖGRL / Institut für Rechtswissenschaften, Universität Wien
  • Daniel Leisser, ÖGRL / Zentrum für LehrerInnenbildung, Universität Wien, Abendgymnasium Wien