Am 26. November 2020 fand ein Legal Literacy Workshop zum Thema „Demokratie, Rechtstaat und Menschenrechte“ am Abendgymnasium Wien statt. Zielgruppe waren Studierende, die sich für dieses Thema interessieren und mehr darüber erfahren wollen. Leider sind Online-Meetings auf eine bestimmte Teilnehmer*innenanzahl beschränkt, aber der nächste Workshop kommt bestimmt. Für alle, die nicht dabei waren, hier ein kurzes Briefing. 

Lesen Sie hier einen kurzen Text von Doha Nasr zum Workshop am Abendgymnasium. Ich stimme ihr zu, legal literacy ist kein Bonus, es ist das Um und Auf in unserer Gesellschaft, denn nur, wer die Spielregeln kennt, kann sich auch entsprechend verhalten.

Demokratie, Rechtstaat und Menschenrechte.

Drei Elemente, deren Verinnerlichung für eine pluralistische Gesellschaft unabdingbar ist und die eng mit einander verflochten sind.

Mit Blick auf die Geschichte ist politische Bildung ein erklärtes Ziel an vielen Schulen. Als solche in einer Form oder der anderen im Unterricht verankert.

Schüler*innen werden dazu angehalten, sich an politischen Prozessen zu beteiligen und das sowohl im schulischen als auch im außerschulischen Bereich.

Sie sollen sich ihrer arbeits- miet- und steuerrechtlichen und auch strafrechtlich relevanten Rechte und Pflichten bewusst sein und sowohl für ihre Rechte, als auch die Rechte der anderen einstehen können. Diesbezügliche Unkenntnis kann einen existenziellen Einfluss auf ihren Lebensverlauf haben.

Doch wie können junge Menschen auf dieses „echte Leben“ vorbereitet sein, ohne, dass ihnen die zugrundeliegenden (rechtlichen) Mechanismen, die viele ihrer Lebensbereiche durchdringen, als Teil der schulischen Ausbildung näher gebracht wurden?

Ist die Möglichkeit eines Studiums der Rechtswissenschaften ein hinreichender Ausgleich für die mangels juristischer Ausbildung an Schulen oft fehlende Ermächtigung zur aktiven Teilhabe an der Gesellschaft?

Vor dem Hintergrund dieser Fragen fand am 26.11.2020 in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Rechtslinguistik am Abendgymnasium Wien ein Workshop zum Thema Demokratie, Rechtstaat und Menschenrechte statt.

Dabei wurden Fragen behandelt, die den Zugang zur rechtlichen Bildung betreffen, sei es im Rahmen eines Studiums oder im konkreten Fall zur Beantwortung einer dringenden Rechtsfrage.

Nach einer Einführung in das Studium der Rechtswissenschaften und zu formalen und persönlichen Anforderungen, die es an Studierende stellt, hatten die Studierenden des Abendgymnasiums die Möglichkeit, Fragen zu stellen und zu erzählen, in welchen Situationen ihnen bewusst wurde, dass es an rechtlicher Bildung in einer großen Bandbreite der Bevölkerung in einer ihr Leben potenziell beeinträchtigenden Weise mangelt.

Gemeinsam wurde erarbeitet, wie man dieses Problem angehen könnte, und welche Wichtigkeit die Kenntnis des Rechts für die Ausbildung eines demokratisch, rechtstaatlich orientierten Bewusstseins, das Menschenrechte als sein Fundament sieht, hat.

Ein Anliegen, das allen Schüler*innen gemeinsam war, war, dass Rechtstexte in einer für alle Bürger*innen verständlichen Sprache gestaltet werden sollten.

Rechtliche Grundlagen sollten ungeachtet des Schulzweiges allen Schüler*innen näher gebracht werden.

Denn nur dann, wenn alle Bürger*innen in der Lage sind, das Recht, dem sie unterliegen zu verstehen, sind sie auch in der Lage, Gesellschaft gleichberechtigt mitzugestalten. Und das ist die Grundvoraussetzung einer funktionierenden Demokratie. Mehr zum Thema Demokratie, MenschenrechteRechtstaat finden Sie hier. Ich bedanke mich herzlich für die Einladung und danke allen Studierenden, für ihre wertvollen Beiträge.

Bildverweis: Doha Nasr (privat)