Mir ist es gelungen mit einem 20 cm Teleskop und einer DSLR 200 D von der Stange einen Exoplaneten zu detektieren! Genauer: einen Exoplaneten Transit. Das ist der Vorgang, wenn der Planet vor dem Stern vorbeizieht und dessen Licht  minimal abdunkelt.

WASP 2 liegt im Sternbild Delphin (https://en.wikipedia.org/wiki/WASP-2b, https://en.wikipedia.org/wiki/WASP-2) ist ein orangener Zwergstern vom Spektraltyp K1V / M, ist ca. 420 – 500 Lichtjahre entfernt, und hat eine Helligkeit von knappen 12 mag V Magnitude und eine Transit Tiefe von 0,0216 mag (= 21,6 milli mag). Der Exoplanet wird WASP 2b genannt.

1995 wurde von M. Mayor und D. Queloz der erste Exoplanet Pegasi 51b entdeckt und diese Leistung wurde 2019 mit dem Nobelpreis geehrt. Bisher waren Exoplaneten nur Groß-Teleskopen und Satelliten (Corot, Kepler, TESS, Cheops, Plato) vorbehalten.  Was vor 10-15 Jahren noch völligst utopisch war, so ist es heute möglich, Exoplaneten mit Kleinstteleskopen (15 – 40 cm) und handelsüblichen Digitalkameras zu detektieren!

Auf http://exoplanet.eu/ sind mit Stand  9. Mai 2020, unsagbare 4266 Extrasolare (EXO) Planeten in unserer Galaxie gefunden worden. Also Planeten, die nicht in unserem Sonnensystem sind.  WASP 2b ist einer davon.  Exoplaneten sind stark mit der Frage verknüpft, ob es woanders auch Leben gibt und ob wir alleine im Universum sind. Frank Drake hat mit seiner Drake Gleichung versucht, die Anzahl außerirdischer Zivilisationen abzuschätzen:

ist der Anteil an Sternen mit Planetensystemen, und  ist gerade sprunghaft angestiegen und wird weiter steigen!

So kann ich mit Freude die Lichtkurve meines ersten Exoplaneten-Transits präsentieren und sagen, auch ich habe einen Planeten vom Term f_p nachmessen können.

Den vollständigen Bericht füge ich hier an: Wasp 2b Transit_Bernhard Wenzel

Bernhard Wenzel