Wie Mathematik gelingt

Herzlich willkommen zu den kommenden Mathematik-Kursen am Abendgymnasium Wien. Hier finden Sie Tipps, wie Sie Erfolg und Spaß haben werden. Denn Mathematik ist kein Fach, das mit Zauberei arbeitet, Mathematik ist eine Frage von Organisation und Disziplin. Ihr Verständnis müssen Sie aktiv entwickeln. Die folgenden Punkte helfen Ihnen dabei.

  1. Regelmäßigkeit. Kommen Sie immer in den Unterricht. Machen Sie die Hausübungen. Bringen Sie immer Ihre Fragen mit. Mathematik ist ein aufbauendes Fach, das viel mit Vernetzung arbeitet. Kurzzeitiges Lernen hilft wenig. Regelmäßigkeit viel. Wir erwarten Ihre Anwesenheit im Unterricht zu 100%.
  2. Nachholen. Wenn Sie eine Stunde versäumen, holen Sie den versäumten Inhalt unbedingt bis zur nächsten Stunde nach. Ihr Kursleiter wird Informationen zur versäumten Stunde bereitstellen. Sprechen Sie schon vorher mit anderen Studierenden, die Ihnen die Mitschrift des Versäumten zur Verfügung stellen werden und arbeiten Sie diese Mitschriften unbedingt durch. Sprechen Sie mit jemandem darüber, der in dieser Stunde dabei war.
  3. Einmischen. Sie besuchen den Unterricht, nicht nur um aufzunehmen, was Ihre Lehrer:innen tun und sagen, sondern auch um mitzumachen. Durch Fragen, Beiträge, Gedanken, Zweifel und Ideen. So nützen Sie Ihre wertvolle Zeit in der Schule. Auch wenn man einmal nichts weiß, ist es möglich, mitzureden:

    Ich frage mich, warum … Könnten Sie bitte … Was wäre wenn … Ich habe mir dazu noch keine Meinung gebildet … Das weiß ich leider nicht … Im Moment bin ich unkonzentriert …
     
  4. Konzentrieren. Jede Unterbrechung wird Ihre Konzentrationstiefe stören. Mathematik ist ein Fach, das Konzentration über längere Zeit benötigt. Wir empfehlen Ihnen, die Benachrichtigungen am Smartphone abzustellen, es in Ihrer Tasche zu lassen, während Sie lernen, es in den Flugmodus zu stellen, oder verführerische Apps, die Ihr Belohnungssystem aktivieren, auf eine eigene Smartphoneseite auszulagern. Zuhause könnten Sie das Smartphone beim Lernen in einen anderen Raum legen. Ihre Belohnungen sollen vom Lernen und vom Erfolg kommen. Und das werden sie dann auch.
  5. Sozial sein. Ihr Kursleiter wird sicherstellen, dass Zuspätkommende nicht den Unterricht unterbrechen. Er wird Zuspätkommende bitten, erst in der folgenden Pause einzutreten. Sprechen Sie während des Unterrichts nicht privat, sondern immer laut und öffentlich. Hier gestalten Sie gemeinsam Unterricht, der vom Mitteilen lebt. Wenn Sie bereits einige Studierende kennengelernt haben, bilden Sie Lerngruppen. Vielleicht einmal pro Woche, oder einmal pro Monat, auch vor der Schularbeit. Menschen sind soziale Wesen und gerade Mathematik lernen Sie gemeinsam besser. Nutzen Sie die Pausen, um miteinander zu reden. Sie werden dadurch lernen, dass es anderen Studierenden ähnlich geht.

 

Download: Mathematik Tipps (PDF)

 


Lothar Bodingbauer, Lehrer am Abendgymnasium Wien