Books-1-iconDas Neueste vom Literaturwettbewerb

Die Qualität der eingereichten Arbeiten hat uns sehr überzeugt. Aus diesem Grund wird nun den Autor/inn/en ein breiteres Podium geboten:

Unter der ISBN Nummer 9783734797200 haben die beiden Jurorinnen Annette Glanzer-fischer und Martina Fischl-Radakovits ein Büchlein mit dem Titel „… und Bücher haben mich ermutigt“ herausgegeben, das die Arbeitsgemeinschaft zweiter Bildungsweg finanziert hat.
Diese Wettbewerbsanthologie kann als Book-on-Demand (3,99 Euro) oder e-Book (1,49Euro) über Buchhandlungen oder hier bei Amazon bezogen werden.

Sollten Gewinne erzielt werden, wird die Arbeitsgemeinschaft 2. Bildungsweg damit weiterhin – wie bisher – Aktionen der Studierenden unterstützen.

Alle unten genannten Autor/inn/en sind in der Wettbewerbsanthologie „und Bücher haben mich ermutigt…“ mit ihren Beiträgen vertreten, bei der Preisverleihung im Rahmen eines kleinen Festes erhalten Sie selbstverständlich ein Buchexemplar.

Wir gratulieren ihnen herzlich!

Preisverleihung und Feier: Am 29. 6. 2015 um 19 Uhr.

Wir freuen uns auf Sie!

1. Platz: Roman Ofner: Mit Büchern bin ich aus der Wirklichkeit …

Gelungene Flucht aus der Wirklichkeit mittels zahlreicher Bücher, deren Titel der Verfasser gekonnt in die Geschichte einwebt. Fiktion und Realität lösen sich auf, wenn er in Begleitung seiner Protagonisten gemeinsam sein Schiff erklimmt und mit seinen Freunden aufbricht zur großen Schiffsreise, die ihn in die Ferne bringt.

2. Platz: Katharina Brunnbauer: Wie die Wellen des Ozeans

Klassische Erzählung im Stil der großen Meister. Die Autorin malt spielerisch gekonnt wunderbare Bilder, die durch besondere Tiefe berühren.

3. Platz: Tabea Söregi: Magenta und Grün

Treffend gewählter Titel für eine sehr authentische Geschichte aus der Sicht eines Buches, die mit einem unerwarteten Ende aufwartet. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss erhalten.

Lobenswerte Erwähnungen in alphabetischer Reihenfolge:

Claudia Adebayo: Mit Büchern bin ich….

Eindringliche Reflexionen einer sensiblen Seele, die sich sprachlich geschickt darzustellen vermag.

T. S. Eton: Bad Choices

Technisch sehr geschickt konstruierte Kurzgeschichte über die bevorstehende lebensrettende Operation eines kleinen Jungen, der seine Kraft aus seinem Buch bekommt und so eine lebensrettende Entscheidung treffen kann. die sehr zu Herzen geht.

Marina Jackl: Mit Büchern kann ich aus der Wirklichkeit fliehen

Sympathische Rückschau auf das eigene Leseverhalten und den Bezug zum Lesen, das in allen Lebensabschnitten der Verfasserin eine bedeutende Rolle gespeilt zu haben scheint. Sehr authentische Arbeit mit philosophischem Ausklang.

Thomas Karner: Frühling

Sprachlich sehr kompakte Kurzgeschichte, die viele klassische Elemente des Genres aufweist. Die Protagonistin vergisst ihre Wirklichkeit und taucht ein in die Welt des Buches, um ein Teil von ihr zu werden. Perfekter Spannungsbogen, der sich erst durch das unerwartete Ende auflöst.

Regina Lackner: Ich bin M

Sprachgewandte Bilder kennzeichnen diese Reflexionen über das Lesen, das der Ich-Erzählerin Halt und Kraft gibt. Sie liebt es, in „die fantastischen Welten ihrer Bücher zu reisen“

Katharina Lind: Ewige Suche

Sehr reduzierte und sensible Geschichte einer Lesenden, deren Liebe zu Büchern ihr stets die Kraft zu Freiheit gegeben hat.

Loonyplanet: Bücherfluchten

Resümee eines begeistert Lesenden, den Bücher in einer oberflächlichen und spracharmen Gesellschaft zu einem unbequemen Außenseiter gemacht haben.

Christina Maserei: Mit Büchern bin ich…

Bildgewaltige Zeilen über Sehnsucht und Trauer, die schließlich wieder zur Freude führt; ein kunstvoller Kurztext über das menschliche Dasein.

Maria Modl: Fragmente einer Wahrheit

Gekonnt formulierte Kurzgeschichte mit Alltagsbezug, die sprachkräftige Bilder des Wartens malt und deren Spannungsbogen sich erst im Aufruf zum Eintreten ins Amtsbüro entlädt.

Michael Sammt: Die Unsichtbare

Diese skurrile Kurzgeschichte in reduzierter Alltagssprache kombiniert klassische Erzählbausteine mit unerwarteten Textelementen und weigert sich amüsant, alle offenen Fragen zu beantworten.

Moritz Wondratsch: Meinungsrede Lesen

Ungewöhnliche Sprachbilder und rasante Reflexionen eines Sprachwütigen, der eine sehr intellektuelle Auslegung des Themas vorgelegt hat.

Wir gratulieren allen Teilnehmern sehr herzlich und freuen uns sehr, Sie an unserer Schule zu haben!

Martina Fischl-Radakovits und Annette Glanzer-Fischer